Skip to Content

Car-Hifi-Einbau für Einsteiger: Amplifier

Amplifier nehmen ein Sound-Signal auf und „vergrößern“ es – der Klang wird lauter. Die Kunst hierbei ist, das Signal nicht zu zerstören. Deshalb brauchen Amplifier eine entsprechende Stromquelle und müssen genügend Strom speichern können, um die ständigen Schwankungen zwischen Laut und Leise korrekt wiederzugeben. Mehrere Faktoren sind beim Kauf eines Amplifiers zu berücksichtigen: die Power, die Kanäle und die Hitze, die er produziert, außerdem die Frequenzsignale und, natürlich, die Qualität.

Die Power eines Amplifiers bestimmt die Lautstärke, die Boxen limitieren die Power wiederum – sie können nur eine bestimmte Wattzahl verkraften. Für Amplifier sind zwei Kennzahlen wichtig: die Effektivspannung und der Peak. Das quadratische Mittel, auch Effektivstrom oder -spannung genannt, misst, wieviel Power der Amplifier abgibt, gemessen in Watt. Genau diese Spannung müssen Lautsprecher und Subwoofer aushalten können, sie ist also die wichtigste Größe beim Kauf eines Amplifiers und der passenden Boxen. Der Peak misst, wieviel Power der Amplifier benutzt, um plötzliche Soundverstärkungen auftreten. Diese Größe ist allerdings eher zweitrangig, verglichen mit der Effektivspannung. Die Power eines Amplifiers reicht von 20 bis Tausende von Watt.

Der nächste wichtige Faktor sind die Kanäle des Amplifiers - von einem einzigen bis zu acht Kanälen. Sie bestimmen, wieviele Lautsprecher an den Amplifier angeschlossen werden können. Car Audio Amplifier besitzen normalerweise pro Kanal einen linken und einen rechten Signalausgang. Wer mehr als einen Amplifier verbaut, sollte über ein Preamp Out nachdenken – damit können mehrere Amplifier untereinander verbunden werden. Ein Amplifier mit Preamp-Out-Kanal sendet sein Signal zum nächsten Amplifier.

Die Hitze, die Amplifier abstrahlen, sind ein weiterer Faktor: Wichtig ist, nach Modellen mit eingebautem Wärmeableitblech zu suchen. Die Frequenzsignale, die die Lautsprecher vom Amplifiers erhalten, sind ebenfalls wichtig: Um Basstöne zu produzieren, benötigen die Subwoofer die tiefen Frequenzbereiche. Deshalb sollte die Breite des Frequenzbereiches eine Rolle spielen, er darf nicht zu hoch für die Hochtöner und nicht zu tief für die Woofer und Subwoofer sein. Viele Amplifier nutzen einen Unterschallfilter, um zu tiefe Frequenzen zu vermeiden, und einen Crossover gegen zu hohe Frequenzen. Und zu guter Letzt: Die Qualität. Grundsätzlich sind Größe und Gewicht ein guter Indikator für Power-Output und Konstruktion des Modells. Amplifier von guter Qualität nutzen eine größeres und schwereres Wärmeleitblech, allerdings ist dies nur eine Möglichkeit – auch gute Amplifier können durchaus etwas kleiner und leichter sein.