Skip to Content

Powercap gleicht Verlustleistung im Bordnetz aus

Powercaps unterstützen das Bordnetz darin, eine Soundanlage verlustfrei zu betreiben. Denn je lauter eine Anlage ist, je plötzlicher Pegelspitzen auftreten, desto größer ist die Gefahr, dass die Anlage seltsam klingt - wenn die Batterie nicht die geforderte Leistung erbringt. Spätestens dann sind Powercaps oder Kondensatoren nötig, die diese Stromspitzen abfangen können.

Je lauter eine Anlage ist, desto mehr Strom benötigt sie. Dabei kann es passieren, dass die Stromerzeugung des Autos diese Pegelspitzen nicht abfangen kann - die Batterie erzeugt nicht genügend Strom, die Lichtmaschine liefert nicht genügend nach oder ist abgeschaltet. Die Folge: Die Musikanlage klingt sehr schlecht. Deshalb ist es bei einigen Anlagen notwendig, ein Powercap, also einen Kondensator, zwischenzuschalten, um diese Spitzen abzufangen.

Kondensatoren, zwischen Batterie und Soundanlage geschaltet, werden von der Batterie bzw. der Lichtmaschine aufgeladen. Die Kapazität eines Kondensators wird in Faradi gemessen, die Ladung in Coulomb. Über den Daumen gepeilt sollte ein 1-Farad-Powercap eine 500-Watt-Anlage verlustfrei bedienen können. Ein aufgeladener Kondensator kann so bei plötzlichen Laständerungen im Stromnetz, z.B. durch tiefe Bässe, die Ladung schlagartig abgeben und so mögliche Schwankungen im Bordnetz wie flackerndes Licht oder schlechten Sound ausgleichen. Dabei gilt: Je geringer der Widerstand und die Kapazität innerhalb des Powercaps, desto schneller kann er die Ladung ins Netz einspeisen.

Im Batteriebetrieb arbeitet der Kondensator weniger als im Lichtmaschinenbetrieb. Der Grund: Die Stromversorgung über die Batterie verläuft gleichmäßiger als nur über die Lichtmaschine. Zieht eine Pegelspitze plötzlich viel Strom, muss der Kondensator nur die unterschiedliche Spannung von Lichtmaschine zu Batterie ausgleichen.

Angeschlossen wird ein solcher Kondensator grundsätzlich folgendermaßen: Der Pluspol des Caps am Plus von Batterie und Endstufe, Minuspol an Masse. Um die Leistung des Caps möglichst hoch zu halten, sollte die Leitung zwischen ihm und dem Verbraucher, z.B. der Endstufe, möglichst kurz sein - jedenfalls nicht länger als 40 Zentimeter. Es gibt Kondensatoren mit eingebauter Elektronik, die ihre Ladung und den richtigen Anschluss des Caps anzeigen - ein rotes Lämpchen bedeutet, dass er falsch angeschlossen wurde. Diese Caps besitzen einen Remoteanschluss, der an die Endstufe angeschlossen wird, sodass der Powercap parallel mit der Endstufe eingeschaltet wird.

Soll die gleichmäßige Leistung für die Soundanlage auch zur Verfügung stehen, wenn das Auto steht, helfen allerdings auch Kondensatoren nicht weiter - in diesem Falle sollte man über den Einbau einer zweiten Batterie nachdenken.