Skip to Content

Kaufkriterien: Funktionsunterschiede der Navigationssysteme

Navigon, TomTom, Garmin & Co - jeder Hersteller von Navigationssystemen bietet seine eigenen Vorzüge. Wer sich für ein System entscheiden muss, kann hier in aller Kürze erfahren, welche besonderen Funktionen die Navigationsgeräte einzelner Hersteller besitzen und was für ihn das Richtige ist.

Blaupunkt

Von einer eingebauten Videokamera werden Bilder auf der berechneten Route eingespielt. So erkennt z.B. der Travel Pilot 500 Verkehrsschilder, die als Tempowarnung in der Videonavigation gemeldet werden. Komplexe Verkehrssituationen wie unübersichtliche Kreuzungen werden mit Richtungshinweisen versehen. Man spricht hierbei vom Fahrspurassistent. Weiterhin sind manche GPS-Systeme dieser Marke bereits mit DVB-Ti Empfängern ausgestattet und erlauben die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen.

 

Navigon

Navigon Passrouten im Winter

Gebirgspässe können im Winter gesperrt sein, wenn die Schneegefahr zu groß ist - manche Routen sogar grundsätzlich und zu bestimmten Zeiten, beispielsweise in unseren Nachbarländern Schweiz und Österreich. Die "Öffnungszeiten" der Passstraßen finden bei der Routenberechnung Berücksichtigung. Im einigen Fällen wird sogar der Fahrplan des Autoreisezuges eingeblendet.

Navigon Select Telekom Edition vs. Tomtom HD-Traffic: Staumelder aus "floating cars"

Navigon kann sich beim Konkurrenten Tomtom als Vorreiter für das "Floating-car"-Konzept bedanken: Der kostenpflichtige Tomtom-Info-Dienst HD-Traffic wertet anonym die Handy-Daten von Vodafone-Teilnehmern aus. Durch das trianguläre System über Mobilfunkmasten werden Positionsdaten und die daraus resultierende Fahrtgeschwindigkeit ermittelt. Die Anzahl der im Sektor befindlichen Handies lässt Rückschlüsse auf die lokale Verkehrsbelastung zu. Die Ermittlung der Daten ist dabei für den einzelnen Handybesitzer kostenlos, da die Kommunikation zwischen Sendemast und Endgerät kostenlos ist. Der TÜV Süd attestiert sogar eine bessere Performance für das Tomtom HD-Traffic-System als für TMC und TMC-Pro.

Navigon arbeitet dagegen mit der Telekom zusammen: Das Navigationssystem wird an iPhone-D1-Kunden verschenkt. Der Betreiber bietet dann ein Update mit Namen "Navigon Select Telekom Edition" an - mit der zugehörigen Begründung des neuen OS4 Systems von Apple. Bei Aktivierung des Updates wird der Datenempfänger gleichzeitig zum Sender. So werden 650.000 iPhone-Inhaber mit aktiviertem Update zu Datenproduzenten. Kostenpunkt des Live-Paketes von Navigon: ca. 20 Euro.

Navigon Clever Parking

Bei entsprechendem Navigon System werden Parkhäuser in der Nähe angezeigt.

Navigon Blink Assistent

Hier wird bei entsprechendem System der optimale Zeitpunkt des Blinkens als Animation auf dem Monitor dargestellt.

 

Tomtom

Spritsparen

TomTom live bietet für 9,95 Euro im Monat neben Blitzerwarnungen auch die Benzinpreise der Tankstellen in der Nähe an. Per Klick werden online die günstigsten Tankstellen in der Nähe angezeigt.